Verleihung des Ehrenamtspreises 2007 des Rhein-Hunsrück-Kreises an die Segensreichen Sieben aus Reckershausen

Anlässlich des Internationalen Tags des Ehrenamtes hatte Landrat Bertram alle vorgeschlagenen ehrenamtlich engagierten Mitbürger des Rhein-Hunsrück-Kreises zu einer Feierstunde ins Foyer der Kreisverwaltung in Simmern eingeladen.

In seiner Ansprache unterstrich Landrat Bertram Fleck die Bedeutung ehrenamtlich wahrgenommener Aufgaben, sowohl in karitativen Einrichtungen sowie in den Gemeinden. Erfreulich sei die hohe Zahl ehrenamtlich tätiger Bürger, die in etwa 25 % der Einwohner auch des Rhein-Hunsrück-Kreises erreicht. So ist es dem Ausschuss der Kreisverwaltung auch ausgesprochen schwer gefallen, aus 39 eingegangenen Vorschlägen nur fünf zu ehren. Alle, die nicht bedacht werden konnten, tröstete Landrat Bertram Fleck mit dem Hinweis, dass die Geehrten als Stellvertreter für alle anzusehen seien, denn eine Ehrung hätten grundsätzlich alle verdient.

Die Segensreichen Sieben aus Reckershausen wurden für das „Ehrenamt und Engagement in der Seniorenarbeit", Kategorie „Innovative Projekte" geehrt.


Zu dieser Auszeichnung gratulierte auch Wolfgang Wagner, 1. Beigeordneter der Verbandsgemeinde Kirchberg in Vertretung von Bürgermeister Harald Rosenbaum. Ganz Reckershausen freut sich mit seinen Senioren über die Auszeichnung. Die Ortsgemeinde dankt und gratuliert ihnen ganz herzlich. Ihr unermüdliches Engagement, gepaart mit ihrer vielseitigen Kompetenz, ist für die Ortsgemeinde eine unbezahlbare Hilfe bei der Pflege und Unterhaltung der verschiedenen Anlagen und Einrichtungen in Reckershausen.

Auf diese Art und Weise sind in Reckershausen Grillhütte und Spielplatz entstanden. Viele Geräte auf dem Spielplatz wären ohne ihre Kompetenz, ihren Einsatz und ihr effektives Zusammenwirken nie in Eigenleistung zu fertigen gewesen. Aber auch im Dorf selbst haben sie das Notwendige gesehen und getan: die Treppe zum Kriegerdenkmal renoviert, das dazugehörige Gelände aufgefrischt und das Kriegerdenkmal selbst auch instand gesetzt. Ohne sie wären die Ortseingangsschilder mit dem freundlichen „Willkommen in Reckershausen" nicht gefertigt und vor allem auch nicht regelmäßig gepflegt worden. Die Lamellenfenster im Glockenturm des Gemeindehauses leuchten wieder frisch rot. Etliche Bänke in der Gemarkung wurden sorgfältig renoviert und wieder gut zugänglich gemacht. Die Plakette und die Urkunde aus dem Landeswettbewerb „Kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung 2006" ebenso wie die Urkunde von 2002 und die Luftaufnahme von Reckerhausen sind würdig gerahmt im Gemeindehaus ausgestellt. Dies ist sicher keine vollständige Auflistung, und abgeschlossen ist sie wohl auch nicht - wie wir hoffen dürfen. Zumal als nächstes die vom Landrat überreichte Urkunde passend für das Gemeindehaus gerahmt werden muss!

Und ebenso wichtig ist es, dass ihr Vorbild Schule macht, und viele sich von ihrer Freude an diesem gemeinschaftlichen Schaffen anstecken lassen. Schon am Rande der Feier in Simmern klagte ein Ortsbürgermeister, er wäre froh, wenn er nur zwei solche Senioren in seiner Gemeinde hätte. Das spricht doch für sich.

Dies ist der Gemeinde Reckershausen auch voll und ganz bewusst und sie weiß jede noch so kleine Aktion und Hilfe wirklich zu schätzen und zu würdigen. Sie freut sich auch, dass ihr Wunsch, diesen Segensreichen Sieben angemessen zu danken, von so hoher Stelle unterstützt wurde, Wir danken unseren Geehrten als Gruppe, aber auch jedem Einzelnen, der durch seinen Einsatz die Gruppe stärkt.

Ein siebenfaches Danke an die Segensreichen Sieben.